FANDOM


Definition Bearbeiten

Magie ist die Wissenschaft und Kunst, mit Hilfe veränderter Bewusstseinszustände im Einklang mit dem Willen Veränderungen herbeizuführen. Das Wort Magie selbst hatte eine ursprünglich religiöse Bedeutung und stand im Zusammenhang mit dem Sonnenkult des Zoroaster. Die persischen Priester des Ahura Mazda wurden als "Magi" bezeichnet und die Römer bezeichneten ihre Riten als "ars magica".

Magie funktioniert durch die Kraft der Gedanken. Dies geht einher mit dem Bewusstsein. Bist Du Dir einer Sache Bewusst, kannst Du danach handeln. Es gibt also nicht nur bewusste Gedanken, sondern auch unbewusste, die die Wirklichkeit verändern können. Ein Beispiel: Der unbewusste Gedanke krank zu werden oder der unbewusste Wunsch sich von einer unangenehmen Situation zurückzuziehen kann den Körper krank machen. Das nennt die Wissenschaft Psychosomatik. Dabei mag der betroffene Mensch sich nicht über die Wirkung des unbewussten Krankheitswunsch im klaren sein. Befragt man einen Menschen der an einer psychosomatischen Erkrankung leidet, so wird dieser vermutlich sagen, dass er lieber gesund wäre, und es vehement zurückweisen, wenn man ihm unterstellt, dass er selbst der Verursacher seiner Krankheit sei. Nachdem dieses geklärt ist, geht es einen Schritt weiter. Gedanken können in vielen Formen verwirklicht werden. Da aber viele Gedanken flüchtig sind, haben sie oft keinen Wert und Wirkung. Ein konzentrierter Gedanke dagegen, der durch einen geschulten Magiewissenden auf einen bestimmten Punkt gerichtet ist, kann große Veränderungen auf die Realität bewirken. Ein solcher Gedanke erlangt eine eigene Wirkungsform und Beständigkeit, wird als Gedankenform bezeichnet. Die Bewusstseinsebene, auf der Gedanken Real sind, bezeichnet man "Astralebene", ein Bereich des Seins, das weder von unseren körperlichen Sinnen noch von wissenschaftlichen Messinstrumenten wahrgenommen werden kann, befindet sich außerhalb der materiellen Welt. So erklärt sich auch Telepathie, bei der Gedanken über die Astralebene übermittelt werden. Will man nun eine bestimmte Sache erreichen, so sendet man durch eine Gedankeform auf der Astralebene den Gedanken aus. Die gewünschte Sache erhält der Magier dann auf natürlicher Weise, er ist sich dem Ziel Bewusst, seine Wahrnehmung speziell auf das Ziel gerichtet.


Schwarze oder Weiße Magie Bearbeiten

Im allgemeinen Sprachgebrauch haben sich die Begriffe Weiße und Schwarze Magie durchgesetzt, weil die Menschen dadurch klarer erkennen können, was der Praktizierende bewirken will. Magie kann nicht gleich gut und böse, weiß und schwarz zugeordnet werden, es kommt auf den Magier an. Ein schönes Beispiel dafür habe ich irgendwo im Internet gefunden, das ich hier einmal zitieren möchte:

Vergleichend könnte man sagen: Magie ist wie ein Messer. Nämlich in erster Linie ein Werkzeug. Benutzt man es, kommt es auf den Sinn und Zweck der Handhabung an. Ein Verbrecher benutzt es, um anderen zu schaden und schlimmstenfalls zum Töten. Ein Arzt hingegen verwendet es zum Operieren und hofft, damit Menschenleben zu retten. An diesen Beispielen zeigt sich deutlich, das das Messer nur Mittel zum Zweck ist, und immer der Anwender die Entscheidung trifft, positive oder negative Aktionen durchzuführen. Und genauso verhält es sich in der Magie auch. Es ist immer der Praktizierende, der die Magie auf eine Weiße oder Schwarze Art anwendet."[...]

Weiße, bzw. schwarze Magie findet man in einem Bereich der Magie, der "Kleine Schule" der Magie. Hier gilt: Durch beeinflussen oder verändern der äußeren Realität, durch den Geist, die göttliche Kraft oder andere, angerufene Wesenheiten, Elemente wird ein gewünschtes Ziel erreicht. Die Weiße Hexe nutzt diese Kraft der Magie z.B. zum Heilen, ohne selbstsüchtige Hintergedanken, um für andere Menschen und natürlich auch für sich selbst Harmonie mit den Menschen und der Natur herzustellen. Weiße Magie setzt positive Energien frei. Die weißmagischen Zauber sind frei von bösen Gedanken und unser Karma wird nicht belastet. Die Schwarze Hexe hingegen nutzt die gleichen Kräfte, um sich auf diesem Weg Vorteile zu verschaffen und andere Menschen oder Lebewesen zu beherrschen oder ihnen zu schaden. Die Beweggründe für das Ausüben schwarzmagischer Praktiken ist das Streben des Menschen nach Reichtum, Macht und Ansehen, und das höchste Ziel eines Schwarzmagiers ist, seine Macht über das ganze Universum auszudehnen und in die tiefsten Geheimnisse des Kosmos einzudringen.

Man muss nicht klar definieren, ob eine Hexe nun schwarz oder weiß ist, was die Magieform betrifft. Wichtig ist allerdings, dass Du genau abwägst, welche Risiken Du dabei eingehst. Beschäftigst Du Dich mit der Schwarzen Magie, kann dies schlimme Folgen nach sich ziehen. So kommt alles, was Du aussendest, 3x auf Dich zurück fällt.

MagieartenBearbeiten

Chaosmagie Bearbeiten

Chaosmagie ist relativ wenig bekannt, da es eine junge und moderne Form der Magie ist. Diese Magieform entstand durch die Ideen verschiedener Magieformen. Die Zeremonialmagie steht im Gegensatz zur Chaosmagie, die strikten Regeln, die die erstgenannte Magieform prägen, passen nicht zur lockeren Art der Chaosmagie, in der alles erlaubt ist. Eine Verwandschaft zum Voodoo ist nicht abwegig, vielleicht ist sie auch grundsätzlich daher entstanden.

Die alten Traditionen handeln eher in der Vergangenheit, lehnen an "Altbewährtes" an. "Was einmal Gut war, bleibt es auch." Chaosmagie geht einen Schritt weiter, alte Traditionen zählen nicht, Rituale müssen nicht nach einem bestimmten Raster ablaufen, technische Hilfsmittel sind hier nicht unüblich. Vielleicht handelst auch Du schon Chaosmagisch, indem Du Dein Buch der Schatten auf der Festplatte Deines PC hinterlegt hast. Da nicht bekannt ist, in wieweit die Technik Einfluß auf die Chaosmagie genommen hat, stehen hier alle Tore offen, experimentierfreudige Magier üben sich derweil an neuen Zauber.

Chaosmagie ist weder Gut noch Böse, sie ist das, was man daraus macht. Es ist die Entscheidung des Anwenders, was er daraus macht. Der Grundsatz der weißen Magie trifft hier nicht zu: "Alles was Du aussendest, kommt 3 x zu Dir zurück". Chaosmagie geht einen Schritt weiter, sagt, Chaos steht über Gut und Böse.


Spiegelmagie Bearbeiten

Spiegelmagie ist das Sehen der Zukunft, der Gegenwart und der Vergangenheit mit Hilfe eines Mediums, also einen Spiegel oder einer Kristallkugel. Das ganze funktioniert wie folgt: Die Bilder, die man beim praktizieren der Spiegelmagie sieht, sind Bilder, die in Deinem Inneren entstehen, die durch äußere Einflüsse geschaffen werden. Wenn also die Sinneszellen Deines Körpers aktiviert werden, werden diese Informationen über die Nervenbahnen in Dein Gehirn transportiert und dort verarbeitet. Dort entsteht dann die Vorstellung, ein Gefühl, was Dir als Bild geläufig ist. Die Wahrnehmung spielt nun eine große Rolle, wenn es sich um die Wahrsagung handelt. Wahrnehmung bedeutet die Sinne einzusetzen: Hören, Sehen, Riechen, Fühlen und Schmecken. Du mußt noch die Zeit als festen Faktor mit einplanen. Planen ist dafür der richtige Ausdrück, weil Du ein Gefühl für das Zeitempfinden entwickeln mußt, Du mußt Dich zurecht finden, die Zeit einordnen können. Das klingt natürlich alles viel zu kompliziert

Als Medium eignet sich eine Kugel, die mindestens 10 cm Durchmesser haben sollte. Sie sollte klar sein und möglichst unbeschadet, ohne Lufteinschlüsse oder Risse/Kratzer. Nur so hast Du ein scharfes Bild, welches Du 3-Dimensional sehen und Farben erkennen kannst. Die Kugel sollte vor Dir auf dem Tisch stehen, bestenfalls in einem Ständer. Die Kugel sollte von Dir sorgsam und aufmerksam behandelt werden. Mit viel Übung und durch starren in die Kugel werden sich irgendwann die Bilder einstellen, die Du dann in der Kugel projektierst und deuten kannst. Hab Geduld, ed dauert nis sich erste Erfolge einstellen. Es kann durchaus sein, dass Du zu Beginn nur Nebel oder Farben siehst.

Liste von MagieartenBearbeiten

  • Evokation (Beschwörung, wörtl. Herausrufung) von übernatürlichen Wesen (meist Dämonen, Engeln etc.)
  • Exorzismus (wörtl. Hinausbeschwören) von übernatürlichen Wesen (fast auschließlich Dämonen)
  • Invokation (wörtl. Hineinrufung) von übernatürlichen Wesen, also beabsichtigte Herbeiführung von Bessessenheitszuständen (häufig im Schamanismus unter Verwendung von Rauschmitteln)
  • Liebeszauber
  • Mantik, Divination oder schlicht Wahrsagen, also die Zukunft auf übernatürlichem Weg vorhersagen, darunter fallen sehr viele Bereiche. (z.B. Astrologie, Tarot)
  • Schadzauber, Flüche oder Verschwünschungen, d.h. Magie die darauf ausgerichtet einer Person, einer Gruppe oder einer Sache Schaden herbeizuführen (z.B. Böser Blick)
  • Schutz-, Gegen- und Abwehrzauber
  • Transsubstantiation (qualitative Umwandlung)
  • Wetterzauber